Zwergwidder loh schwarz

Geschichtliches:

Kaninchen mit hängenden Ohren sind schon seit etlichen hundert Jahren bekannt. Durch gezielte Selektion und Verpaarungen wurde dieses Merkmal gefestigt. Es entstanden daraus die unterschiedlichsten Rassen wie Englischer Widder, Deutscher bzw. Französischer Widder, Meißner Widder, Kleinwidder und Zwergwidder.
Die Zwergwidder sind mit eine der jüngsten Widderrassen. Sie wurden in den Niederlanden aus Deutschen Widdern und Farbzwergen 1952 erzüchtet. Auch englische Widder wurden bei der Erzüchtung verwendet. In Deutschland kamen sie erst einiges später zum Zuge, da man hier sich zuerst der Zucht der Kleinwidder widmete. In Deutschland wurden die Zwergwidder 1973 als Rasse anerkannt und in den Standard aufgenommen.
Ähnlich den Farbenzwergen gibt es die Zwergwidder in einer großen Farbpalette.

Die Zwergwidder loh schwarz haben ihre Farbgebung dem Lohkaninchen zu verdanken, welche an der Entwicklung und Erzüchtung dieses Farbschlags beteiligt war. Der Farbschlag loh schwarz wurde zusammen mit loh havanna, loh blau und loh feh im Jahre 1987 anerkannt.


Rassestandard gemäß des ZDRK

1. Gewicht

Das Normalgewicht liegt bei 1,5-1,9kg. Das Mindestgewicht ist 1,2kg, das Höchstgewicht 2,0kg.

2. Körperform, Typ, Bau

Zwergwidder loh schwarz

Der Körper ist kurz gedrungen, breitschultrig und mit einer schönen Rückenlinie, einem breiten, gut abgerundeten Becken und einem kurzen, kräftigen Nacken ohne sichtbaren Hals versehen. Die Läufe sind kurz und mittelstark. Die Häsin ist etwas feiner als der Rammler und frei von jeglichen Wammenansatz.

3. Fellhaar

Das Fellhaar ist entsprechend dem Größenrahmen der Zwergwidder verhältnismäßig kurz. Es ist dicht in der Unterwolle, von feiner Struktur und zeichnet sich durch eine feine, gleichmäßige Begrannung aus. Die Ohren sind gut behaart.

4. Kopfbildung

Zwergwidder loh schwarzFür beide Geschlechter typisch ist der ausgeprägte Widderkopf, der kurz und kräftig zu sein hat, eine breite, gut entwickelte Schnauzpartie und starke Kinnbacken sowie eine breite Stirn und eine schöne Ramsnase

 

5. Behang:

Der Behang besitzt an den Ohransätzen ausgeprägte Wulste (Krone) und wird hufeisenförmig, mit der Schallöffnung nach innen zum Kopf getragen. Der Behang ist stabil im Gewebe und an den Enden gut abgerundet. Die Länge des Behanges beträgt 22-28cm.

6. Farbe und Zeichnung

Die Einfassung der Nasenlöcher ist scharf abgegrenzt und kräftig lohfarbig. Die Kinnbackeneinfassung ist bis zum Genick durchgehend und ist ebenfalls scharf abgegrenzt. Die nicht zu breiten, jedoch gleichmäßigen gut geschlossenen Augenringe treten durch kräftige Lohfarbe gut in Erscheinung. Die Ohren sind stark lohfarbig eingefasst, am Ohrenansatz treten zwei kräftig lohfarbige Flecken in Erscheinung.Zwergwidder loh schwarz
Die lohfarbige Rumpfzeichnung ist scharf abgegrenzt. Die lohfarbene Brustzeichnung ist breitund geht vom Kinn beginnend, zwischen den Vorderläufen hindurch in die Bauchfarbe über. Der Bauch zeigt eine feurige Lohe, die bis auf den Haarboden reicht. Die etwas 2cm breite Seiteneinfassung am Körper soll ebenfalls stark hervortreten. In gleicher Weise heben sich die Schoßflecken von der Bauchfarbe ab. Die kräftig hervortretenden, lohfarbigen Seitenspitzen sollen sich aus 2/3 der Rumpfhöhe am Körper entlang erstrecken und gut abgegrenzt sein. Die Zeichnungsfarbe erfasst auch die Innenseite der Vorderläufe. Die Innenseite der Hinterläufe ist von der Deckfarbe scharf lohfarbig getrennt. An den Vorderläufen treten die lohfarbigen Zehenpunkte deutlich in Erscheinung. Der lohfarbige Genickkeil soll nicht zu groß, leicht abgerundet oder dreieckig und gut abgegrenzt sein.
Zugelassen sind die Farbschläge schwarz, blau, havannafarbig und fehfarbig. Die Deckfarbe ist intensiv ausgeprägt und mit gutem Glanz versehen sowie rein und nicht mit andersfarbigen Haaren durchsetzt; das zarte abgetönte blau der fehfarbigen Lohkaninchen ist mit einem leicht bräunlichen Schleier überzogen, der an den etwas kürzer behaarten Körperstellen (Kopf, Ohren und Läufen) etwas stärker in Erscheinung tritt. Je intensiver die Deckfarbe, desto ausgeprägter tritt die Zeichnung in Erscheinung. Die Unterfarbe ist blau, bei den fehfarbigen Tieren lichtblau. Am Bauch ist die Unterfarbe bei allen Farbschlägen lohfarbig und von kräftiger Intensität. Die Augenfarbe ist bei den schwarzen Tieren braun, bei den blauen und fehfarbigen Tieren blaugrau und bei den havannafarbigen Tieren braun, leicht rot durchscheinend.